Über mich

Ich bin Heilpraktikerin und geprüfte, durch die Stiftung Homöopathie-Zertifikat (SHZ) in Supervision zertifizierte Homöopathin sowie Mitglied im Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. (VKHD).

icon Mein Schwerpunkt Klassische Homöopathie

Mein Wissen im Bereich der Klassischen Homöopathie habe ich neben meiner ca. 20-jährigen praktischen Erfahrung zu einem großen Teil einer mehrjährigen Ausbildung an der Europäischen Akademie für Homöopathie zu verdanken, die ich mit dem Diplom der International Academy of Classical Homeopathy unter der Leitung von Prof. George Vithoulkas abgeschlossen habe.

Prof. George Vithoulkas versteht es in unvergleichlicher Weise, die Essenzen der homöopathischen Mittel zu veranschaulichen und hat mich bei den Supervisionen in Alonissos durch Einblick in eine Vielzahl von Live-Fällen anschaulich gelehrt, wie nachhaltig und tiefgreifend die homöopathische Behandlung wirken kann, wenn man diese Kunst wahrhaft beherrscht. Nicht umsonst hat Prof. George Vithoulkas als einziger Homöopath weltweit den Right Livelihood Award (besser bekannt als „Alternativer Nobelpreis“) für seine Verdienste um die Ausbildung von Homöopathen auf höchstem Niveau erhalten. In zahlreichen Supervisionen oder Hospitationen bei erfahrenen Therapeuten wie Andreas Hundseder, Susanne Biermann und Viola Deppe-Roepke konnte ich mein praktisches Wissen vertiefen und an ihren z.T. über 30-jährigen Beobachtungen über die Entstehung und den Verlauf von Erkrankungen sowie die naturheilkundliche und homöopathische Begleitung teilhaben. 

Meine Expertise auf dem Gebiet der Kinder-Homöopathie und der Anamnese verdanke u.a. zahlreichen Supervisionen bei ND MPH. Dr. Paul Herscu, dem Leiter der New England School of Homeopathy, Amherst, Massachusetts. Dr. Herscu hat mit seinem Modell der Zyklen in über 30-jähriger Erfahrung die homöopathische Anamnesetechnik weltweit bahnbrechend geprägt und ist der Verfasser des Standard-Werks der Kinderhomöopathie „Die homöopathische Behandlung der Kinder – Konstitutionstypen der Kinder“. 

Von Dr. Jens Wurster durfte ich viel über die adjuvante naturheilkundliche Begleittherapie schwerer Erkrankungen bis hin zu Krebs erfahren. Dr. Wurster ist ein erfahrener Schulmediziner und Homöopath und begleitet seit vielen Jahren in der Clinica Dr. Spinedi in Orselina/Schweiz Patienten mit schwersten Krankheiten naturheilkundlich und homöopathisch.

Gerade in einer Zeit, in der viele Diskussionen über die Sinnhaftigkeit der Naturheilkunde geführt werden, war es mir sehr wichtig, praxisorientiertes Wissen direkt aus erster Hand von international anerkannten, erfahrenen Meistern dieses Gebiets zu erwerben. Die Erfahrung aus zahlreichen Supervisionen bei Prof. George Vithoulkas und Dr. Paul Herscu hat mir die Richtigkeit dieser Entscheidung bestätigt und ließ mich von ihrem beispiellosen Erfahrungsschatz aus vielen Hunderttausenden Fallbeispielen profitieren. Neben ihren zahlreichen Lehr- und Behandlungsaktivitäten fördern beide auch nach und zwischen den Fortbildungen den internationalen Wissensaustausch mit den von ihnen ausgebildeten Homöopathen.

icon Enger Kontakt zur Schulmedizin

Trotz meiner klassisch homöopathischen Ausrichtung habe ich engen Kontakt zur Schulmedizin, da ich schon während meiner Universitätszeit mehrere Jahre lang den Vorlesungen der Schulmedizin im Nebenfach folgte und im Bereich Medizininformatik an der GSF München (heute Helmholtz-Institut) in interdisziplinären Teams eng mit Schulmedizinern gearbeitet habe. Ein Thema dieser Zusammenarbeit war der Einsatz neuronaler Netze zur Ableitung von Prognosen aus der MONICA Herzinfarkt-Studie sowie zur Auswertung von Diagnosematerial aus bildgebenden Verfahren wie z.B. Computertomogrammen (CTs) zur Unterstützung der medizinischen Diagnostik.

Die Diskussion mit zahlreichen Schulmedizinern, Apothekern und Therapeuten aus meinem Umfeld zeigte mir immer wieder, dass hier eine sehr fruchtbare Interaktion stattfinden kann, solange die Diskussion auf einer soliden fachlichen Basis erfolgt und das gemeinsame Ziel „die nachhaltige Verbesserung der Gesundheit der Patienten“ im Auge behalten wird. Diese Art der Einbindung der Schulmedizin verfolge ich auch in meiner Praxis, integriere vorliegende schulmedizinische Befunde in meine Anamnese und arbeite gerne Hand in Hand mit den behandelnden Schulmedizinern, wann immer dies dem Wohl des Patienten dient.

Die Pflege eines solchen Netzwerkes zum gegenseitigen Austausch von Erfahrungen und modernen Erkenntnissen der Wissenschaft ist mir ein wichtiges Anliegen. Daher halte ich nicht nur regelmäßigen Kontakt zu verschiedenen Spezialisten auf dem Gebiet der Homöopathie, Schulmedizin, Physik, Naturheilkunde oder Bioenergetik, sondern bin auch dem Verband Klassischer Homöopathen Deutschlands e.V. angeschlossen. 

icon Naturheilkundliche Fortbildungen

Ergänzt wird mein naturheilkundliches Wissen durch zahlreiche Fortbildungen, die ich in den letzten 15 Jahren in den Bereichen Hypnose, Kinesiologie, Reiki, Phytotherapie, Mikrobiologie, Biophotonentherapie, Physik und Bioenergetik absolviert habe.

Gerade der Bereich der Bioenergetik hält für mich als Homöopathin immer wieder Überraschungen bereit, da sich durch die zunehmende Erforschung der zugrundeliegenden Wirkprinzipien durch Forschungsprojekte aus dem Bereich der Physik bzw. Quantenphysik abzeichnet, wie eng diese Gebiete z.T. von ihrer Wirkungsweise her verbunden sind.

Meine Expertise im Bereich der Reflexintegration (Ausbildung RIT Reflexintegration bei Christa Sieber, Sieber & Paasch) stellt eine hilfreiche Ergänzung meiner Behandlungsmethoden dar, insbesondere bei Schulproblemen (AD(H)S, LRS, Dyskalkulie), Unruhe, mangelnder Impulskontrolle, motorischen Störungen oder Koordinationsproblemen.

icon Persönlicher Hintergrund

Durch meine jahrelange Tätigkeit im leitenden Management einer großen, internationalen Unternehmensberatung konnte ich wertvolle Erfahrungen für meine Praxis gewinnen, sei es für das schrittweise Erforschen der Zusammenhänge einer Problemstellung, für den Umgang mit Menschen in Krisensituationen und für das Verständnis und Nachfühlen von zahlreichen Patientensituationen, die mit einem fordernden beruflichen Umfeld konfrontiert sind und dadurch Beschwerden entwickeln.

Ich bin verheiratet und habe 2 Kinder (9 und 10 Jahre), die viele Thesen aus den Lehrbüchern der Kinderbehandlung mit Leben erfüllt haben. Auch die Thematik der Mehrfachbelastung „Familie – Kinder – engagierte Berufstätigkeit – Haus – Garten – Versuch, Hobbies weiter zu pflegen“ kenne ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. An zahlreichen positiven Beispielen habe ich jedoch gesehen, dass es viele Wege gibt, diese Themen in Einklang zu bringen, wenn man den eigenen Perfektionismus und den Drang, die Erwartungen anderer zu erfüllen, erst einmal an den Nagel gehängt hat.

icon Fremdsprachen willkommen

Aufgrund meiner Liebe zu Sprachen und längerer Auslandstätigkeit kann ich Behandlungsgespräche auch auf Englisch oder Französisch durchführen und spreche auch ein bisschen Italienisch.